Ab 50 € versandkostenfreie Lieferung

100% Natur pur

100% Tierliebe

    +433115930800      |          office@ewalia.at

Ab 50 € versandkostenfreie Lieferung

100% Natur pur

100% Tierliebe

    +433115930800      |          office@ewalia.at

Filter schließen
Filtern nach:
Wenn dein Hund sich ständig kratzt, wenn seine Haut schuppig oder voller Pusteln oder Krusten ist und ihm die Haare ausgehen, ist er möglicherweise von Milben befallen. Die lästigen Hautparasiten können sein Wohlbefinden stark beeinträchtigen und unbehandelt zu ernsthaften Erkrankungen führen. Welche Milben Hunde befallen und was du dagegen tun kannst, liest du hier.
Hunde kommen häufig mit Parasiten, Bakterien und manchmal auch mit Viren in Kontakt, die zu Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes führen. Die Ursache der Beschwerden lässt sich in vielen Fällen mit einer Kotprobenuntersuchung herausfinden. Wie du eine Kotprobe deines Hundes nimmst und welche Ergebnisse eine Kotprobe liefern kann.
Das Cushing-Syndrom gehört zu den häufigsten hormonellen Erkrankungen des Hundes. Die Symptome entwickeln sich meist über Monate hinweg und werden von Hundebesitzern oft dem normalen Alterungsprozess zugeschrieben. Wenn Cushing nicht rechtzeitig erkannt wird, kann die Krankheit schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.
Die in mediterranen Ländern heimische Sand- oder Schmetterlingsmücke ist für eine der gefährlichsten Mittelmeerkrankheiten, die Leishmaniose, verantwortlich. Die Zahl der Leishmaniose-Fälle hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Was Leishmaniose ist und wie du deinen Hund am besten davor schützen kannst, erfährst du hier.
Durchfall ist vermutlich jedem Hundebesitzer ein Begriff. Die allermeisten Hunde leiden in ihrem Leben einige Male unter akutem oder chronischem Durchfall, einige Tiere sogar dauerhaft. Kräuter gegen Durchfall können schnell und gezielt Abhilfe schaffen.
Stressinduzierte Darmprobleme bei Hunden können das Immunsystem schwächen und Ihren Hund anfälliger für Erreger machen. In Teil 1 dieser Serie wurden die körperlichen Folgen von Stress auf den Magen des Hundes behandelt, in Teil 2 widmen wir uns dem Darm und dem Immunsystem, die in enger Verbindung miteinander stehen.
Stress schlägt auf den Magen, auch bei vielen Hunden ist das so. Stresshormone haben direkten Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt und vor allem bei andauerndem Stress kann das Folgen haben: Verdauungsprobleme wie Unwohlsein, Erbrechen, Durchfall oder Blähungen können anzeigen, dass der “Stress den Magen erreicht hat”.
Auch bei Hunden spielen Öle für eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle. Viele fragen sich, welches Öl das richtige für ihren Hund ist. Vor allem kaltgepresste Öle fördern nicht nur das menschliche Wohlbefinden, sondern tun auch Hunden besonders gut. Essentielle Bedeutung erhalten gute Öle schließlich durch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die der Organismus braucht, aber selbst nicht produzieren kann.
Arthrose bei Hunden und der damit verbundene Gelenkverschleiß hat für den Hund unangenehme Schmerzen zu Folge. Ewalia informiert zu Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten sowie Vorbeuge bei Arthrose bei Hunden.
Der Hundemagen ist zwar sehr robust, kann jedoch durch unterschiedliche Faktoren aus dem Gleichgewicht geraten. Hier findest du einen Überblick über die Verdauung und Probleme des Magen-Darmtrakts bei Hunden.