Ab 50 € versandkostenfreie Lieferung

100% Natur pur

100% Tierliebe

    +433115930800      |          office@ewalia.at

Ab 50 € versandkostenfreie Lieferung

100% Natur pur

100% Tierliebe

    +433115930800      |          office@ewalia.at

Filter schließen
Filtern nach:

Ewalia Magic - Tipps

magictipps_ewalia

In unserem Blog informieren wir dich rund um die Themen Pferde- und Haustiergesundheit, Kräuter, diverse Probleme und deren Prävention. Außerdem findest du hier wertvolle Informationen rund um die Fütterung und Haltung deines vierbeinigen Lieblings. Sofern entsprechende wissenschaftliche Studien vorhanden sind, bilden diese die Grundlage unserer Blogbeiträge.

In unserem Blog informieren wir dich rund um die Themen Pferde- und Haustiergesundheit, Kräuter, diverse Probleme und deren Prävention. Außerdem findest du hier wertvolle Informationen rund um... mehr erfahren »
Fenster schließen
Ewalia Magic - Tipps

magictipps_ewalia

In unserem Blog informieren wir dich rund um die Themen Pferde- und Haustiergesundheit, Kräuter, diverse Probleme und deren Prävention. Außerdem findest du hier wertvolle Informationen rund um die Fütterung und Haltung deines vierbeinigen Lieblings. Sofern entsprechende wissenschaftliche Studien vorhanden sind, bilden diese die Grundlage unserer Blogbeiträge.

Gefürchtet, irreversibel und unheilbar: Die Diagnose „Arthrose“ bedeutet oft das Aus für Sport- und Freizeitpferde. Gibt es Mittel und Wege, das Fortschreiten einer Arthrose aufzuhalten? Wie du Schmerzen und Steifheit deines Pferdes bei einer chronischen Gelenkserkrankung lindern und welche Heilkräutern für Arthrose-Pferde empfehlenswert sind.
„Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“ Diese Weisheit stammt von Theophrastus Aureolus Bombast von Hohenheim, heute besser bekannt unter dem Namen „Paracelsus“. Doch was hat es nun mit den Giften auf sich? Worauf muss man bei der Pferdefütterung wie auch bei der Weidehaltung achten?
Borreliose (Lyme-Borreliose) führt beim Pferd zu unterschiedlichsten Symptomen, die Behandlung schlägt oft nicht an. Welche Anzeichen für Borreliose sprechen, wie du dein Pferd vor Borreliose schützen kannst und welche Kräuter bei Borreliose unterstützend wirken können.
Borrelien sind Bakterien, die von Zecken auf Hunde übertragen werden - und unsere Schnüffelnasen können fast das ganze Jahr über mit Zecken in Kontakt kommen. Fest steht aber, Hunde mit einem starken Immunsystem erkranken nur sehr selten an einer Borrelien-Infektion (Lyme-Borreliose). Was Borreliose ist und was du vorbeugend dagegen tun kannst, liest du hier.
Kissing Spines, „sich küssende Dornfortsätze“, beschreibt ein Krankheitsbild des Pferdes, bei dem sich die nach oben ragenden Dornfortsätze der Wirbelsäule berühren. Das muss aber nicht unbedingt das „Aus“ der Pferdekarriere bedeuten. Wir erklären hier, wie Rückenprobleme zustande kommen und wie man sie behandeln kann. Dabei spielen Training und unterstützende Maßnahmen eine große Rolle.
Die Maca Knolle (Lepidium peruvinum) oder auch Peru Ginseng genannt ist als sogenanntes Superfood immer öfter in aller Munde. Und das tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes. Auf zahlreichen Plattformen wird Maca als Vitalstoff für Sportler und Denker gepriesen, sogar potenzfördernd soll sie sein. Doch was ist nun dran an diesem Hype auf die Wunderknolle?
Charakteristisch treten die Symptome des Sommerekzems am Mähnenkamm, Widerrist, an der Kruppe, der Schweifrübe oder auch am Bauch auf - was tun? Und welche Heilkräuter empfehlen sich bei einem Sommerekzem, um betroffene Pferde zu schützen, zu pflegen und zu stärken? Mehr erfahren zur Anwendung von Kräutern und Kräutermischungen bei Sommerekzem.
Hunde mit Futtermittelunverträglichkeit leiden häufig an Verdauungsbeschwerden oder Hautproblemen. Doch wenn der Auslöser erst einmal gefunden ist, kann dein Hund trotz Futterempfindlichkeit ein glückliches Hundeleben führen. Was du dafür tun kannst und welche Kräuter bei Futtermittelunverträglichkeit unterstützend wirken können.
Milben gibt es überall. Die achtbeinigen Spinnentiere besiedeln unsere Wohnungen, die Stallungen unserer Pferde, und manche Arten leben auch auf oder in der Haut des Pferdes. Sie ernähren sich von Hautschuppen und Hautsekreten und führen beim Pferd zu heftigem Juckreiz. Die winzigen Parasiten sind nicht nur lästig, sie können deinem Pferd sogar gefährlich werden.
Die Echte Walnuss oder der Nussbaum (Juglans regia) ist ein sommergrüner Laubbaum aus der Familie der Walnussgewächse (Juglandaceae). Die Blätter der Echten Walnuss wirken vor allem zusammenziehend, entzündungshemmend und wundheilend. Dazu regen sie den Stoffwechsel an und reinigen das Blut. Bereits in der Antike galt die Walnuss als Fruchtbarkeitssymbol und Glücksbringer.
Das Equine Sarkoid ist der häufigste Hauttumor bei Pferden. Die als Sarkoide bezeichneten Hautwucherungen sind meist gutartig und bilden keine Metastasen an inneren Organen, können aber Pferde stark beeinträchtigen und sich zu einem Hauttumor entwickeln. Was das Equine Sarkoid ist und welche Möglichkeiten es gibt, Sarkoide nachhaltig zu behandeln.
Die echte Kamille (Matricaria chamomilla L.) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Korbblütler. Kamille wird traditionell bei Entzündungen, Erkältungen und Magen-Darmproblemen eingesetzt. Ihre Anwendung als entzündungshemmendes, krampflösendes und reizlinderndes Hausmittel basiert auf langjähriger Erfahrung.
Eine Laboruntersuchung des Blutes liefert wichtige Informationen über den Gesundheitszustand des Pferdes und ist ein wesentlicher Bestandteil der tierärztlichen Diagnostik. Was ein kleines und ein großes Blutbild aussagen können, wann es sinnvoll ist, welches Blutbild des Pferdes anzufordern und welche Blutuntersuchungen es gibt.
Der Gelbe Hohlzahn (Galeopsis segetum Neck.) wurde einst als Wundermittel gegen Lungenkrankheiten angepriesen. Das fast vergessenene Heilkraut wird heute wiederentdeckt. Im Hohlzahn findet sich nämlich unter anderem die Substanz Harpagid, ein Wirkstoff der Teufelskralle, der für seine entzündungshemmende Wirkung bekannt ist.
Wenn dein Hund sich ständig kratzt, wenn seine Haut schuppig oder voller Pusteln oder Krusten ist und ihm die Haare ausgehen, ist er möglicherweise von Milben befallen. Die lästigen Hautparasiten können sein Wohlbefinden stark beeinträchtigen und unbehandelt zu ernsthaften Erkrankungen führen. Welche Milben Hunde befallen und was du dagegen tun kannst, liest du hier.
Hunde kommen häufig mit Parasiten, Bakterien und manchmal auch mit Viren in Kontakt, die zu Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes führen. Die Ursache der Beschwerden lässt sich in vielen Fällen mit einer Kotprobenuntersuchung herausfinden. Wie du eine Kotprobe deines Hundes nimmst und welche Ergebnisse eine Kotprobe liefern kann.
Die Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus) ist für ihre leistungsstärkende, immunmodulierende und adaptogene Wirksamkeit bekannt. In der russischen Volksmedizin wird die stärkende Wunderwurzel seit langem verwendet, das Herbal Medicinal Product Comitee (HMPC) stuft sie als traditionelles, pflanzliches Arzneimittel ein.
Das Cushing-Syndrom gehört zu den häufigsten hormonellen Erkrankungen des Hundes. Die Symptome entwickeln sich meist über Monate hinweg und werden von Hundebesitzern oft dem normalen Alterungsprozess zugeschrieben. Wenn Cushing nicht rechtzeitig erkannt wird, kann die Krankheit schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.
Brombeeren (Rubus sect. Rubus) sind weit verbreitet und zählen zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Früchte enthalten Traubenzucker, Fruchtsäuren und Anthocyane und gelten als Superfood. Auch in der Phytotherapie sind Brombeeren relevant. Es sind jedoch nicht die süßen Früchte, sondern die Blätter und Wurzeln, die hier von Bedeutung sind.
Die in mediterranen Ländern heimische Sand- oder Schmetterlingsmücke ist für eine der gefährlichsten Mittelmeerkrankheiten, die Leishmaniose, verantwortlich. Die Zahl der Leishmaniose-Fälle hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Was Leishmaniose ist und wie du deinen Hund am besten davor schützen kannst, erfährst du hier.
Der Hopfen (Humulus lupulus L.) ist eine, sich im Uhrzeigersinn windende Kletterpflanze aus der Familie der Hanfgewächse. Ebenso wie der Hanf ist der Hopfen eine zweihäusige Pflanze. Hopfen wird zunächst mit dem Bierbrauen in Verbindung gebracht, doch auch als reines Kraut wirkt Hopfen beruhigend.
Die Mariendistel wird auch Frauendistel, Heilandsdistel, Fieberdistel oder Christi Krone genannt. Als Heilpflanze ist sie bereits seit der Antike bekannt. Nun wurde die Mariendistel von der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) zur österreichischen Arzneipflanze des Jahres 2021 gekürt.
Bei andauernder Überlastung von Leber, Niere und Darm steigt das Risiko für Stoffwechselstörungen. Dazu zählt auch die Kryptopyrrolurie (KPU), eine Entgiftungsstörung. Wann sollte das Vorliegen einer KPU abgeklärt werden, wie kann man das Pferd optimal unterstützen?
Die Untersuchung einer Kotprobe im Labor ist ein bekanntes Verfahren, um Darmparasiten des Pferdes nachzuweisen. Eine Kotprobe zu nehmen, ist einfach! Was du dabei beachten solltest und welche Untersuchungsergebnisse durch Kotproben zu gewinnen sind, erfährst du hier.
1 von 4