Ab 50€ Bestellwert gratis Versand
Filter schließen
Filtern nach:
Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Ewalia Magic - Tipps

magictipps_ewalia

In unserem Blog informieren wir dich rund um die Themen Pferde- und Haustiergesundheit, Kräuter, diverse Probleme und deren Prävention. Außerdem findest du hier wertvolle Informationen rund um die Fütterung und Haltung deines vierbeinigen Lieblings. Sofern entsprechende wissenschaftliche Studien vorhanden sind, bilden diese die Grundlage unserer Blogbeiträge.

In unserem Blog informieren wir dich rund um die Themen Pferde- und Haustiergesundheit, Kräuter, diverse Probleme und deren Prävention. Außerdem findest du hier wertvolle Informationen rund um... mehr erfahren »
Fenster schließen
Ewalia Magic - Tipps

magictipps_ewalia

In unserem Blog informieren wir dich rund um die Themen Pferde- und Haustiergesundheit, Kräuter, diverse Probleme und deren Prävention. Außerdem findest du hier wertvolle Informationen rund um die Fütterung und Haltung deines vierbeinigen Lieblings. Sofern entsprechende wissenschaftliche Studien vorhanden sind, bilden diese die Grundlage unserer Blogbeiträge.

Die Aroniabeere, auch schwarze Apfelbeere genannt, ist heimisch von Nordamerika über Mitteleuropa bis nach Sibirien, wobei die Aronia ursprünglich aus den Wäldern Kanadas stammt. Die schwarze Beere der Aronia zeichnet sich aus durch den hohen Gehalt an bioaktiven Inhaltsstoffen, die antioxidativ und entzündungshemmend wirken sollen.
Die Wurzel des Süßholzes zählt in vielen Teilen der Welt zu den bedeutendsten Heilpflanzen: Extrakte der Süßholzwurzel finden unter anderem Verwendung bei Husten und Bronchialkatarrhen sowie entzündlichen Erkrankungen im Magen-Darmbereich.
Stressinduzierte Darmprobleme bei Hunden können das Immunsystem schwächen und Ihren Hund anfälliger für Erreger machen. In Teil 1 dieser Serie wurden die körperlichen Folgen von Stress auf den Magen des Hundes behandelt, in Teil 2 widmen wir uns dem Darm und dem Immunsystem, die in enger Verbindung miteinander stehen.
Stress schlägt auf den Magen, auch bei vielen Hunden ist das so. Stresshormone haben direkten Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt und vor allem bei andauerndem Stress kann das Folgen haben: Verdauungsprobleme wie Unwohlsein, Erbrechen, Durchfall oder Blähungen können anzeigen, dass der “Stress den Magen erreicht hat”.
Du hast dich immer schon gefragt, was hinter dem Thema Fette, Öle, Antioxidantien, Radikalfänger, gesättigte und ungesättigte Fettsäuren steckt und was bei der Fütterung von Ölen zu beachten ist? Hier findest du einen Überblick über pflanzliche Fette und Öle sowie Tipps rund um die Fütterung von Ölen.
Auch bei Hunden spielen Öle für eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle. Viele fragen sich, welches Öl das richtige für ihren Hund ist. Vor allem kaltgepresste Öle fördern nicht nur das menschliche Wohlbefinden, sondern tun auch Hunden besonders gut. Essentielle Bedeutung erhalten gute Öle schließlich durch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die der Organismus braucht, aber selbst nicht produzieren kann.
Arthrose bei Hunden und der damit verbundene Gelenkverschleiß hat für den Hund unangenehme Schmerzen zu Folge. Ewalia informiert zu Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten sowie Vorbeuge bei Arthrose bei Hunden.
Bereits in der griechischen Geschichte taucht Mönchspfeffer als Anaphrodisiakum (ein Mittel, das den Geschlechtstrieb dämpft) auf. Zur Namensgebung kam es im Mittelalter. Die Pflanze wurde vorwiegend in Klostergärten angebaut und von Mönchen eingenommen um die Einhaltung des Keuschheitsgelübdes zu erleichtern. Der Mönchspfeffer wurde zum Symbol des enthaltsamen Mönchlebens.
Bereits Hildegard von Bingen (11. Jh.) war die Wirkung des Beinwells bekannt. Knochenbrüche, Wunden oder Geschwüre wurden mit Umschlägen mit Beinwellwurzel behandelt.
Was versteht man unter Headshaking? Nachlese zu Symptomen und Ursachen sowie Möglichkeiten der Behandlung. Adaptogene Pflanzen geben Hoffnung ...
Wir haben ein paar Tipps, um deinem Pferd Linderung zu verschaffen und informieren zum Thema Sommerekzem: Was ist ein Sommerekzem und wie kann ich einem Ekzempferd helfen?
Der Fellwechsel und der damit mehr beanspruchte Stoffwechsel kann zu einer Überbelastung von Leber und Niere führen. Kleinste Anzeichen sollten bereits Warnsignale für Pferdebesitzer sein, den Stoffwechsel sowie die Entgiftung des Pferdes zu unterstützen, um Langzeitschäden zu vermeiden. Ein gut funktionierender Stoffwechsel ist die Grundvoraussetzung für ein gesundes und vitales Pferd mit intaktem Immunsystem!
Der Hundemagen ist zwar sehr robust, kann jedoch durch unterschiedliche Faktoren aus dem Gleichgewicht geraten. Hier findest du einen Überblick über die Verdauung und Probleme des Magen-Darmtrakts bei Hunden.
Der plötzliche Wetterumschwung von Herbst auf Winter ist vollzogen und schon hört man aus den Boxen, der Halle oder auf der Koppel Pferde husten. Die Palette der Symptome reicht von einem kurzen Abhusten beim ersten Antraben über ständiges Husten beim Heufressen und eitrigem Nasenausfluss bis zur Pressatmung. Lesen Sie mehr zum Thema Lungen- und Atemwegsprobleme, Prävention und zur Fütterung natürlicher Kräuter zur Unterstützung bei Pferdehusten.
Egal ob im Springsport, Dressursport oder anderen Reitsparten: Die Muskulatur ist für die Gesunderhaltung des Pferdes die wichtigste Grundvoraussetzung. Lesen Sie, wie Sie den Muskelaufbau bei Pferden natürlich unterstützen können.
Magenprobleme beim Pferd - unerwünscht und oft unbemerkt. Denn häufig werden unterschiedliche Symptome nicht ursächlich Schmerzen im Magen zugeschrieben. Was Sie über Magenprobleme bei Pferden wissen sollten.
„Schwarzkümmel heilt jede Krankheit, außer den Tod“, wurde schon vor hunderten Jahren überliefert. Das großartige Potential des kaltgepressten Öls versorgt Ihr Tier mit einem „Rundum-Paket“. Es unterstützt Magen, Darm, Lunge, Niere, Insulinspiegel, Herz-Kreislauf und vieles mehr. Wie Schwarzkümmel genau wirkt und wogegen es gefüttert werden kann, lesen Sie hier.
Mauke, Sommerekzem, Equine Sarkoide und viele andere Krankheitsbilder zeigen ein geschwächtes oder überaktives Immunsystem des Pferdes. In diesem Zusammenhang wird von Immunglobuline, Immunabwehr, Antigenen und Antikörpern gesprochen, aber wie funktioniert das Immunsystem wirklich und vor allem wie können wir Menschen das Immunsystem unserer Pferde unterstützen?
Gerade bei starker Belastung und Hitze benötigt der Körper eine schnelle Verfügbarkeit von Elektrolyten und Nährstoffen.
Zeigt ihr Pferd deutliche Veränderungen im Verhalten oder Erscheinungsbild, wie z.B. Fellwechselprobleme, Hufrehe, ein geschwächtes Immunsystem, Herz-Kreislaufprobleme, Fettpölster oder andere Symptome, leidet ihr Pferd wahrscheinlich an Equines Cushing Syndrom (ECS), gerne auch nur Cushing genannt. Dies ist eine sehr komplexe Erkrankung, die derzeit noch nicht heilbar ist. Typischerweise erkranken fast ausnahmslos Pferde ab 15 Jahren oder älter. Auch junge Pferde können unter Cushing leiden, dies kommt jedoch sehr selten vor.
Bis heute macht man die Pferdhalter geradezu verrückt wegen der angeblichen Gefahren durch Würmer und nutzt die daraus entstehende Panik, sie zum regelmäßigen Einsatz chemischer Wurmkuren zu verpflichten.
Der Verdauungsapparat des Pferdes ist ein hoch kompliziertes System...