Elektrolyte

Ein stabiler Elektrolythaushalt ist in warmen Sommermonaten sehr wichtig

Die Temperaturregelung beim Pferd erfolgt hauptsächlich über das Fell und die Haut. Diese wird daher gern als das größte Organ bezeichnet. Im Winter steuert die Haut das Haarkleid, richtet es auf und schützt somit den Körper vor Kälte. Im Gegensatz zum Sommer reicht das kurze Fell nicht aus bei anhaltender Wärme- bzw. Sonneneinstrahlung in Verbindung mit hohen Temperaturen den Körper vor einer Überhitzung zu schützen.

 

Bis zu 35 Liter Wasser kann ein Pferd während nur eines Rittes, in Form von Schweiß, verlieren. Der Verlust von Elektrolyten über den Schweiß der Pferde hat zur Folge, dass es zu Störungen im Wasserhaushalt des Körpers und Veränderungen des pH-Wertes im Blut kommen kann. Dieser pH-Wert hat im Normalfall nur eine geringe Schwankungsbreite. Sind bereits Veränderungen am pH-Wert des Blutes sichtbar, besteht dringend Handlungsbedarf, denn es kann zu massiven Stoffwechselentgleisungen kommen. Diese können sich durch Muskelzittern, Muskelkrämpfe aber auch Kreuzverschlag, Nierenversagen bis hin zum Tod zeigen.

 

Ein sehr deutliches Anzeichen bei Pferden mit leistungsbedingten Elektrolytmangel zeigt sich oft in der Verweigerung zu trinken. Unterbewusst möchte der Körper die noch vorhandenen Salze und Elektrolyte nicht mit weiterer Wasseraufnahme strecken. Das Verhältnis zwischen Elektrolyten und Wasser möchte möglichst stabil gehalten werden. Eine starke Dehydrierung wäre möglich, wenn die Trinkverweigerung unentdeckt bliebe.

 

Biologische Elektrolyte sind für fast alle Vorgänge während körperlicher Belastung von großer Bedeutung. Wie auch die Kommunikation und Signalweitergabe zwischen Nerven- und Muskelzellen. Biologische Elektrolyte liefern jedoch keine Energie im herkömmlichen Sinne, wie Zucker zum Beispiel. Der Körper benötigt zwar eine kleine Menge an Dextrose um Salze richtig verstoffwechseln zu können, Traubenzucker sollte aber nicht Hauptbestandteil in einem Produkt zum Ausgleich des Elektrolythaushaltes beim Pferd sein. Vor allem nicht für Pferde mit Stoffwechselerkrankungen wie EMS oder Hufrehe.

 

Gerade bei starker Belastung und Hitze benötigt der Körper eine schnelle Verfügbarkeit von Elektrolyten und Nährstoffen. Pelletierte Formen von Nahrungsergänzungsmitteln bedürfen einer längeren Dauer des Aufspaltungsprozesses und Verdauung im Magen-Darmtrakt bis sie dem System zur Verfügung stehen. Elektrolyte als Lösung in einer Flüssigkeit sind viel schneller verdaut und sofort vom Organismus zu verwerten. Das ist ein wesentlicher Vorteil wenn der Körper des Pferdes Elektrolyte dringend braucht.

 

Zusammenfassend unsere Tipps für Sie:

  • Setzen Sie Ihr Pferd nicht über einen längeren Zeitraum ungeschützt starker Hitze aus!
  • Kontrollieren bzw. beobachten Sie das Trinkverhalten Ihres Pferdes vor allem nach starker Belastung und Hitze!
  • Achten Sie bei der Gabe von Elektrolyten auf einen geringen Anteil an Zucker bzw. Dextrose im Produkt!
  • Verwenden Sie zur leichteren Fütterung und Verdauung Elektrolyte in flüssiger Form! (Diese kann man nach dem Reiten auch direkt ins Maul verabreichen.)

Das Ewalia Elektrolyt

Das die Zufuhr von Elektrolyten im Sommer sehr wichtig ist, ist uns als jahrelange Pferdehalter bekannt. Pferde, ob Sportpferd oder Freizeitpartner schwitzen in den warmen Sommermonaten meist sehr stark, auch wenn sie nicht bewegt wurden. Was den Elektrolythaushalt ziemlich beansprucht. Wir sind von der flüssigen Form des Elektrolyt überzeugt, da man dies dem Pferd auch gleich mit einer Spritze in das Maul nach dem Training, langen Ausritten etc. verabreichen kann.

 

Das Elektrolyt von Ewalia ist speziell zum Ausgleich des Elektrolytbedarfs und Vitalstoffverlustes bei hohen Temperaturen, nach Belastung, schwerem Training, Wettkampf, nach Geburt eines Fohlens oder sogar bei Durchfall geeignet. Es regt die Regeneration durch gezielte Nährstoffversorgung an.

 

Dadurch kann die Leistungsfähigkeit, Frische und Ausdauer des Pferdes erhalten und wieder verbessert werden.

 

Eine tägliche Gabe von 40 – 80 ml (500 kg Pferd), regeneriert den gesamten Verlust von Chlorid, Natrium, Kalium und Magnesium im Schweiß.

 

Die Zusammensetzung bei unserem flüssigen Elektrolyt ist Wasser, Natriumchlorid, Magnesiumchlorid, Kaliumchlorid und ein minimaler Anteil an Traubenzucker.